Mediterrane Ernährung – Herzstück: Olivenöl

Mediterrane Ernährung – Herzstück: Olivenöl

Mediterrane Ernährung – Herzstück: Olivenöl

Die mediterrane Ernährung gilt als eine der gesündesten weltweit. Der Grund dafür ist der hohe Anteil von frischen Früchten, Gemüse und Getreide, in Verbindung mit dem geringen Anteil an Fleisch und Fisch. Das Herzstück der mediterranen Ernährung ist das Olivenöl – kein Wunder, das „gelbe Gold“ hat nämlich so einige Vorzüge zu bieten.

Vorab ein kleiner Exkurs in Sachen Fettsäuren, denn wie gesund ein Öl ist, hängt vom Anteil und der Verteilung seiner Fettsäuren ab. Jedes Öl bzw. Fett besteht aus Fettsäuren und Glycerin. Allerdings unterscheidet man zwischen den gesättigten Fettsäuren, also den Bösewichten unter den Fetten, die zum Beispiel in Butter, Wurst oder Chips vorkommen und den ungesättigten Fettsäuren, den guten Fetten, die täglich mit der Nahrung aufgenommen werden sollten. Ungesättigte Fettsäuren kommen vor allem in pflanzlichen Lebensmitteln vor, sowie in Fisch.

Olivenöl enthält einen großen Anteil an essentiellen, lebenswichtigen Fetten, um genau zu sein bis zu 70%. Außerdem ist es reich an Vitamin A, B1, B2, B6, E, Folsäure und Polyphenole. Polyphenole sind sogenannte sekundäre Pflanzenstoffe, die in unserem Körper entzündungshemmend wirken und auch das Öl selbst vor Oxidation schützen, so dass es länger haltbar ist. Und das ist noch nicht alles – Frauen aufgepasst: Das im Olivenöl vorhandene Vitamin E verstärkt die Elastizität der Haut, versorgt sie mit Sauerstoff und beugt so den Alterungsprozess vor.

Wer also von den vielen Vorteilen profitieren möchte, kann die Maßnahmen ganz leicht in den Alltag integrieren: täglich Olivenöl in den Salat gießen oder zum Dünsten verwenden. Das schafft doch jeder!